Rückenschmerzen zählen zu den Volkskrankheiten Nr. 1. Mehr als 60% aller Bundesbürger leiden unter Rückenschmerzen. Die Hauptgründe für Rückenschmerzen sind:

  1. Schwache, untrainierte Muskeln und verkürzte Bänder
    Mangelnde, einseitige und falsche Bewegungen führen bei einer untrainierten Rückenmuskulatur zu Rückenschmerzen.
  2. Stress und Verspannungen
    Die Ursachen für Rückenschmerzen können häufig auch in der Psyche liegen. Stress am Arbeitsplatz oder in der Familie oder andere seelische Belastungen können bewirken, dass der Körper Spannungen aufbaut. Muskeln verkrampfen und üben dann Druck auf die Nervenbahnen aus. Ein Teufelskreis aus Stress, Verspannung und Schmerzen entsteht.

 

Die Abhilfe für Rückenschmerzen ist eigentlich ganz einfach. Allerdings muss man den inneren Schweinehund überwinden und sich auch etwas Zeit für sich nehmen. Durch Sport ist beides zu erreichen. Die Zeit für den Sport ist eine Zeit für Dich, in der du dich um nichts anderes kümmern musst. Das muss auch gar nicht so viel sein. Zwei bis drei Mal pro Woche 30 – 45 Minuten Training und Dehnen reichen völlig aus. Das Training sollte ein Ganzkörpertraining sein, Ausdauersportarten sind nur bedingt geeignet.

Mindestens ebenso wichtig wie das Training, ist insbesondere bei Rückenschmerzen das regelmäßige Dehnen. Das kann ein klassisches Dehnen auf der Matte sein oder auch die modernen Formen, wie zum Beispiel Faszientraining auf der Rolle.

Diese Zeit pro Woche, sollten Sie sich mindestens nehmen. Es trainiert Ihren Körper und reduziert Rückenschmerzen. Außerdem ist es Zeit für Sie selbst, was zur Stressreduktion beiträgt.

Tu es für Dich.

 

Das Minimalprogramm für den Rücken wird übrigens von Ihrer Krankenkasse übernommen. Mit einer Rehasportverordnung durch Ihren Arzt können Sie kostenfrei an unseren Rehasportkursen teilnehmen.

Für alle, die mehr wollen bieten sich unsere Zehnerkarten oder Mitgliedschaften an.

 

Sie möchten noch mehr Informationen? Kommen Sie zu uns, wir beraten Sie gern.