Firmenfitness

Mehr Produktivität – mehr Leistung – weniger Fehlzeiten – weniger Kosten

Spätestens seit dem Politikschwenk hin zur Spätberentung und dem zunehmenden Globalisierungsdruck, kommt der Erhaltung der Arbeitskraft eine zentrale Bedeutung zu. Das Sportcenter Fürstenhagen ist hier Ihr kompetenter Partner mit echten Inhalten.

Ein Unternehmen ist nur so gut wie seine Mitarbeiter! Jede Investition in das “Humankapital” zahlt sich vielfach aus!

Immer mehr Unternehmen investieren in die innerbetriebliche Gesundheitsvorsorge.
Und das nicht ohne Grund, denn die Kosten, die durch krankheitsbedingte Ausfallzeiten entstehen, sind enorm.

48 % aller anfallenden Krankheitstage gehen auf sogenannte Bewegungsmangelkrankheiten zurück. Über 35 Mrd. Euro gehen allein der deutschen Wirtschaft durch kranke Mitarbeiter verloren. Ein enormer Kostenfaktor, der nicht sein müsste!

Mit unserem Konzept der betrieblichen Gesundheitsförderung bringen wir Ihre
Mitarbeiter in Top Form:

  • Steigerung der physischen und psychischen Leistungsfähigkeit
  • Minimierung der gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Einschränkungen
  • Kräftigung und Mobilisation der gesamten Muskulatur
  • Beseitigung von Bewegungsmangelkrankheiten (Rücken- u. Herz-Kreislauf-Erkrankungen)
  • Stärkung von Herz und Kreislauf
  • Aktiver Stressabbau und Förderung der inneren Ausgeglichenheit
  • Förderung von Teamgeist und Gruppendynamik
  • Intensivierung von sozialen Kontakten
  • Verbesserung der Loyalität und Bindung zu Ihrem Unternehmen

Unser hervorragend ausgebildetes Personal sichert allen Beteiligten eine professionelle und individuelle Betreuung.

Vertrauen Sie auf unsere Kompetenz und langjährige Erfahrung in gesundheitsorientierter Fitness. Referenzen legen wir Ihnen auf Nachfrage gerne vor.

Darüber hinaus erhalten Ihre Mitarbeiter durch eine “Fit for Job” Kooperation Sonderkonditionen, d.h. auch einen nicht unerheblichen finanziellen Vorteil.

Das Sportcenter Fürstenhagen ist Mitglied im Hansefit Verbund.

Hansefit bietet für Unternehmen ein Gesundheitsprogramm in über 719 Verbundanlagen an. Das Firmenfitnessprogramm sieht vor, dass Unternehmen nur für einen geringen Teil ihrer Belegschaft Beiträge zahlen und damit das Recht erwerben, alle Angestellten in den Verbundanlagen von hansefit trainieren zu lassen.

Hansefit bietet:

  • ein gezieltes und individuelles Gesundheitsmanagement
  • ein einfaches Abrechnungsmodell mit voller Kostenkontrolle
  • positives Image fur ihr Unternehmen
  • Gesundheit und Motivation für ihre Mitarbeiter
  • Arbeitszufriedenheit und Teambuilding für ihr Team
  • spezifische Erweiterung des Verbundes für Ihre Außenstandorte in ganz Deutschland

 

weitere Info´s und alle Verbundanlagen unter www.hansefit.de.

Unser Angebot

1. Einführung und Vorstellung des Konzeptes

  • Information, Vorträge und Darstellung der Dienstleistungsmöglichkeiten (z.B. Gesundheitsanamnese) in Ihrem Haus
  • Einladung zur Hausführung und individuellen Beratung (z.B. Mitarbeiterfrühstück am Sonntag  vormittag)
  • Bestellung eines Firmen-Fitness Ansprechpartners in Ihrem Unternehmen

2. Testphase

  • Kostenfreie Testphase (14 Tage) inklusive Gesundheitsanamnese
  • Einführung in das individuelle, gesundheitsorientierte Training
  • Incl. Zufriedenheitsgarantie

3. Sonderkonditionen

Personengebundene Mitgliedschaften mit Firmenrahmenvertrag und Einzelvereinbarung mit dem Mitarbeiter

  • ab 10 Mitarbeitern
  • Ausarbeitung von einem speziellen Firmen Tarif (bestehende Mitgliedschaften können vertraglich umgestellt und an den Firmentarif angepasst werden)

Steuerliche Erleichterung durch § 8 : finanzielle Zuwendung für Arbeitnehmer

Mit Einführung des Euro ist die Freigrenze für Sachbezüge auf monatlich 44.00 € gestiegen. Diese Freigrenze gilt nur für Sachbezüge, die nach § 8 Abs. 2 Satz 1 EstG zu bewerten sind. Dazu zählen auch Dienstleistungen, die üblicherweise gegen Entgeld erbracht werden. Fallen diese unter die vorgenannte Vorschrift, können sie bei dem einzelnen Arbeitnehmer steuerfrei belassen werden. So ist z.B. auch ein Fitness – Abo für den Arbeitgeber, der dies bezahlt, bis zur genannten Freigrenze steuerfrei.

Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass dem jeweiligen Arbeitnehmer keine weiteren nach § 8 Abs. 2.. zu bewertenden Sachbezüge gewährt werden, und dadurch insgesamt die monatliche Freigrenze von 44,- € überschritten wird.